Lädt...

Erwartungen von Konsumenten

Erwartungen von Konsumenten

Erwartungen von Konsumenten

Was erwarten Verbraucher heutzutage?

Konsumenten steht heute ein nahezu unbegrenztes Angebot an Gütern und Produkten zur Verfügung. Doch mit der steigenden Produktvielfalt steigt auch der Anspruch. Verbraucher von heute haben hohe Erwartungen, denen Unternehmen nachkommen müssen, wenn sie ihre Wettbewerbsfähigkeit bei dem kontinuierlichen Zuwachs an Konkurrenten auf dem Markt erhalten wollen. Ein wichtiger Punkt, der aktuell relevanter denn je ist, bezieht sich auf das Thema Nachhaltigkeit. Durch die anhaltende Debatte um die Verschmutzung der Umwelt haben viele Verbraucher mittlerweile eine bewusstere und kritischere Haltung gegenüber Produkten, Produktionen und somit natürlich auch Verpackungen eingenommen. Dies macht sich besonders beim Einkaufen bemerkbar. Immer mehr Kunden versuchen beim Shoppen auf überflüssige und nicht umweltfreundliche Verpackungen zu verzichten und stattdessen auf Nachhaltigkeit zu setzen. In Supermärkten kann man diesen Trend besonders gut erkennen, da viele Leute hier mehr und mehr zu recycelbaren, ressourcenschonenden und biologisch abbaubaren Alternativen greifen.  Auch viele Einzelhändler haben diesen Trend bereits festgestellt und tendieren deshalb immer mehr zu nachhaltigen Alternativen. Große Retailer, wie z.B. Edeka, Rewe und Co. bieten immer mehr papierbasierte Verpackungen im Obst- und Gemüsebereich oder auch bei ihren Eigenmarken an und gehen so auf die Wünsche ihrer Kunden ein.

Doch nicht nur im Einzelhandel wächst die Nachfrage nach umweltfreundlichen Verpackungen. Auch im E-Commerce Bereich werden nachhaltige Alternativen immer beliebter. Ausgehend von Daten der vergangenen Jahre prognostizieren Wissenschaftler, dass es zwischen 2014 und 2021 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 6,2 % auf dem Markt für nachhaltige Verpackungen geben wird. Dennoch reicht es auch nicht aus, den Fokus ausschließlich auf Nachhaltigkeit bei der Verpackung zu legen und alles Weitere nicht zu betrachten, denn bei hohem Angebot und starkem Wettbewerb differenzieren sich erfolgreiche Unternehmen zudem über ein besonderes Einkaufs- und Auspackerlebnis. 


Was gilt es also zu beachten um neben Nachhaltigkeit auch noch durch ein Erlebnis zu überzeugen?

Um ein positives Erlebnis mittels Verpackungen zu kreieren, gibt es drei elementare Faktoren: Nachhaltigkeit, Produktschutz und Design.
Diese drei Kategorien bestimmen darüber, wie der Kunde das Produkt wahrnimmt und welche Assoziation dieser mit der Marke in Verbindung bringt. Je besser die Erwartung des Käufers in Bezug auf diese drei Faktoren erfüllt ist, desto größer ist das Shoppingerlebnis und desto einmaliger die Customer Experience.

Nachhaltigkeit ist dann gegeben, wenn die Verpackung zum einen vollständig recycelbar ist und zum anderen möglichst wenig Leerraum im Rahmen der Lieferung aufweist. Darüber hinaus muss sie das Produkt zuverlässig schützen, um Retouren aufgrund von Produktbeschädigungen zu reduzieren/auszuschließen. Der Faktor Design gliedert sich hier in das Zusammenspiel aus Form, Farbe, Muster und entsprechender Markenbotschaft auf. Er bestimmt darüber, wie die Verpackung vom Kunden wahrgenommen wird, und wirkt sich so wiederum maßgeblich auf das Auspackerlebnis aus.

Vor allem im E-Commerce Bereich, wo Händler keinen direkten Kontakt mehr zum Abnehmer haben, ist die Customer Experience besonders wichtig.

Durch die immer stärker werdende Konkurrenz auf dem digitalen Markt müssen Anbieter zunehmend herausstechen, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben. Mithilfe der Verpackung kann man hier Marketingbotschaften gezielt platzieren und somit den Kontakt zum Kunden herstellen. Ein individuelles Auspackerlebnis übernimmt hier die Aufgabe des ausbleibenden persönlichen Kontakts und sorgt dafür, dass Kunden eine gewisse zusätzliche Wertschätzung erfahren.

Bezogen auf den stationären Handel kann man mit Verpackungen nicht nur Kunden binden, sondern insbesondere auch neue gewinnen.
Durch kreative, auffällige und attraktive Designs kann man die Aufmerksamkeit der Shopper auf sich lenken und somit beispielsweise die eigene Sichtbarkeit im Supermarkt-Regal erhöhen. Schwächere Regalplatzierungen können so durchaus egalisiert werden. Bei einer Smurfit Kappa Eyetrackingstudie haben wir beispielsweise die Sichtbarkeit von Weinverpackungen des Unternehmens "Accolade Wines" im Supermarktregal analysiert und basierend auf diesen Ergebnissen die Verpackung angepasst. Resultat war eine Steigerung der Sichtbarkeit um 35% und eine Absatzsteigerung von 13%. 

Wie kreieren Sie die richtige Verpackung?

Ein einheitliches Rezept zur optimalen Verpackung gibt es nicht. Jedes Business ist unterschiedlich und hat somit individuelle Bedürfnisse und Anforderungen, was die Verpackung ihrer Güter betrifft.

Man kann somit nicht pauschal sagen, dass ein bestimmter Faktor immer gegeben sein muss. Ein Unternehmen, das z.B. Glühbirnen herstellt, wird eher auf Sicherheit und Stabilität während des Transports setzen wollen, anstatt auf ein auffälliges hochwertiges Design. Güter wie Schmuck oder Kleidung hingegen leben von Ästhetik und erzielen somit ein besseres Auspackerlebnis beim Kunden, wenn sie genau an diesen Punkt appellieren. Naturprodukte wie Cremes oder Öle im Vergleich gewinnen die Sympathie ihrer Abnehmer vorwiegend über eine nachhaltige, umweltfreundliche Verpackungsvariante.

So lautet unsere Empfehlung bei der Auswahl bzw. Konzeptionierung der richtigen Verpackung: Überlegen Sie sich ganz genau, welchen Zweck die Verpackung erfüllen soll, wo die Prioritäten liegen und inwiefern eine besondere Customer Experience zum Erfolg beitragen kann. Sollten Sie hierbei Hilfe benötigen oder mit Fachleuten im Bereich der Verpackungen sprechen wollen, dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Quellenangaben:

parcellab.com